Energiesparfunktion des Computers

Stromsparen am Computer

In fast allen Haushalten steht mindestens ein PC oder ein Laptop. Meistens gehören noch ein Monitor, ein Drucker, Lautsprecherboxen und weitere Peripheriegeräte zur Ausstattung des Computers. Diese Geräte verbrauchen zusammen sehr viel Strom. Das gilt insbesondere auch dann, wenn der Computer den ganzen Tag über läuft, obwohl an ihm gar nicht gearbeitet wird. Besonders Kinder und Jugendliche schalten ihren PC beispielsweise an, wenn sie nach Hause kommen, um über Chat-Funktionen, Social-Media-Plattformen, in Browserspielen oder per Mail erreichbar zu sein und sofort auf ankommende Nachrichten reagieren zu können.

PC als Ansatzpunkt zum Stromsparen

Der Stromverbrauch eines Computers ist von seiner Ausstattung und den angeschlossenen Geräten abhängig. Ein Verbrauch von 200 Watt und mehr pro Stunde ist aber üblich und bei immer leistungsstärkeren Geräten fast schon eine Untergrenze. Die Stromkosten für einen Computer summieren sich so schnell zu einer stattlichen Summe auf, die sich auf der Stromrechnung spürbar abzeichnet. Stromsparen ist unter anderem durch eine sorgsame Konfiguration möglich.

Stromsparen durch Ausschalten von Peripheriegeräten

Stromsparen ist aber auch beim Computer möglich und grundsätzlich relativ einfach. Zum einen gilt: Es sollten nur die Geräte eingeschaltet werden, die wirklich benutzt werden. Drucker oder Scanner müssen beispielsweise weder eingeschaltet noch auf Stand-by stehen, wenn sie nicht benötigt werden. Das gilt auch für Lautsprecher, zusätzliche externe Laufwerke oder Infrarot- und Bluetooth-Geräte.
Entgegen der allgemeinen Empfehlung sind jedoch bestimmte Tintenstrahldrucker nicht an abschaltbare Steckdosenleisten anzuschließen. Denn bei diesen Druckern wird nach einer Stromunterbrechnung ein Reinigungszyklus gestartet, der zu hohen Tintenkosten führt. Mehr Informationen zu der Druckkopfreinigung und dem Reinigungszyklus.

Stromsparen mit dem Betriebssystem

Eine eingebaute Möglichkeit zum Stromsparen ist das Betriebssystem. Windows und andere Systeme verfügen über eine Energiesparfunktion, die auch Powermanagement genannt wird. Diese lässt sich so individuell einstellen, dass nach einer Zeitspanne von wenigen Minuten bis zu ca. 60 Minuten ohne Tastatureingabe der Ruhe- oder Stand-by-Modus aktiviert wird. Mit diesem ist das Stromsparen auch bei eingeschaltetem PC möglich. Vorteil: Beim Drücken einer Taste ist der Computer sofort wieder einsatzbereit, ohne hochfahren zu müssen. Noch effektiver Strom sparen lässt sich, wenn die Geräte vollständig ausgeschaltet werden, sobald an ihnen länger nicht gearbeitet wird.

+++ Weitere Stromspartipps +++